Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Atemschutzleistungsprüfung

HAW Michael Reiter am 30. November 2010 - 3001 Zugriffe

Bei der Atemschutzleistungsprüfung werden sowohl praktische Kenntnisse als auch theoretisches Wissen der Teilnehmer überprüft. Am Samstag den 27. November 2010 wurde im Feuerwehrhaus St. Thomas am Blasenstein die Atemschutz-Leistungsprüfung abgenommen. Bei winterlichen Bedingungen nahmen 17 Atemschutztrupps an der Leistungsprüfung teil. Durch die gute Vorbereitungsarbeit der Feuerwehr St. Thomas konnte die Prüfung perfekt durchgeführt werden.

Der für den Atemschutz im Bezirks- Feuerwehrkommando Perg verantwortliche HAW Gerald Buchberger freut sich, dass diesmal gleich 17 Trupps an der Atemschutzleistungsprüfung teilgenommen haben. HAW Gerald Buchberger betont, dass die Atemschutzleistungsprüfung als zusätzliche Atemschutzausbildung anzusehen ist. Durch diese Leistungsprüfung wird sichergestellt dass die im Einsatz gestellten Aufgaben sicherer, besser und vor allem unfallfreier erfüllt werden können. Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Josef Lindner bekräftigt die Wichtigkeit der Atemschutzleistungsprüfung. Ziel und Zweck dieser Leistungsprüfung ist es, die bei den Lehrgängen und bei der laufenden Ausbildung in den Feuerwehren die im Bereich des Atemschutzes erworbenen Kenntnisse zu perfektionieren. Mit der Atemschutzleistungsprüfung des Bezirks- Feuerwehrkommandos Perg wird ein weiterer sinnvoller Schritt in Richtung einer praxisbezogenen Ausbildung unserer Feuerwehrmitglieder gesetzt!

Bei der Atemschutzleistungsprüfung werden sowohl praktische Kenntnisse als auch theoretisches Wissen der Teilnehmer überprüft. Die Prüfung besteht aus vier Stationen:

  • Station 1: Geräteaufnahme
    Dazu zählt die Vorbereitung der Geräte, die Einsatzkurzprüfung und das richtiges Aufnehmen der Schutzausrüstung ( inkl. der Schutzjacke) und des Atemschutzgerätes.
  • Station 2: Praktische Einsatzübung
    In dieser Station wird die einsatzmäßige Belastung unter Atemschutz simuliert. Wichtig ist hierbei vor allem die Eigenkontrolle, der gemeinsame und richtige Vor- und Rückmarsch, die Rückmeldung und das ordnungsgemäße Ablegen der Geräte.
  • Station 3: Pflege und Wartung der Atemschutzgeräte
    Hier gilt es die Atemluftflaschen zu wechseln und die Hochdruckdichtprüfung durchzuführen. Weiters müssen Erklärungen zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft des Atemschutzgerätes mit dem Lungenautomat, der Atemschutzmaske und der Prüfabläufe abgegeben werden. Abschließend folgt die Berechnung der tatsächlichen Luftverbrauchsberechnung.
  • Station 4: Schriftliche Prüfung
    Aus dem vorliegenden Fragenkatalog hat jeder Bewerber eigenständig 30 Fragen zu beantworten.

Der Trupp hat die Atemschutzleistungsprüfung nur dann erfolgreich abgelegt, wenn jedes Truppmitglied bei jeder Station die Mindestpukteanzahl erreicht hat. Bei dieser Atemschutzleistungsprüfung konnten 15 der 17 angetretenen Atemschutztrupps die Prüfung erfolgreich ablegen.

Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Josef Lindner und die drei Abschnittsfeuerwehrkommandanten BR Richard Sandhofer, BR Anton Scharinger und BR August Haderer übergaben persönlich die Leistungsabzeichen an die erfolgreichen Teilnehmer. Das Bezirks-Feuerwehrkommando Perg gratuliert allen erfolgreichen Trupps recht herzlich zum bestanden Leistungsabzeichen!

 

Album anzeigen

Vollständiges Album ansehen

 

Fotos © OAW Ebner Bernd

Aktualisiert (06. April 2011) von HAW Michael Riegler - 3001 Zugriffe