Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

FMD Fortbildung

HAW Michael Reiter am 02. Dezember 2015 - 1067 Zugriffe

FMD FortbildungAm Mittwoch, den 25. November 2015 fand eine Fortbildung im Bereich des Feuerwehr Medizinischen Dienstes statt. Dabei nahmen 23 Feuerwehrmitglieder von 13 Feuerwehren des Bezirkes Perg teil. Nach der Begrüßung und Einführung durch HAW Georg Gruber folgten Informationen über Aktuelles zum Thema Feuerwehrmedizinischer Dienst. Ein wichtiges Thema dabei war die Kennzeichnung der Feuerwehr-Ersthelfer im Einsatzfall. HAW Georg Gruber ersuchte die Feuerwehrmitglieder um Bekanntgabe der verantwortlichen Ansprechpersonen (Sachbearbeiter – FMD) in den Feuerwehren.

Unter der Leitung von HAW Georg Gruber und BFA Dr. Helmut Gebetsberger bzw. mit Unterstützung von OAW Thomas Eder und Markus Nösterer wurde die Handhabung der verschiedenen Rettungsmittel wie Dreieckstuch, Tragetuch, Schaufeltrage, Korbtrage wiederholt. Neu vorgestellt wurde dabei auch das Spineboard. In der Folge wurde auf die Vor- und Nachteile der verschiedenen Rettungsmittel eingegangen. Ebenfalls neu vorstellt wurde die sogenannte Rettungsplattform – Funktion und richtiges Aufstellen. Sie ist bei vielen technischen Einsätzen ein sehr universell einsetzbares Hilfsmittel  zur Überwindung von Höhen wie z.B. Retten von verunfallten LKW Lenkern.

Mittels Stationsbetrieb wurden dann die Theorie in die Praxis umgesetzt:

  • Station 1: Retten einer verunfallten Person aus einem PKW mit Schaufeltrage bzw. Spineboard
  • Station 2: Retten aus einer Montagegrube mit Schaufeltrage, Spineboard und Tragetuch

Die Teilnehmer konnten bei den Stationen die verschiedenen Rettungsmittel gleich praxisnah ausprobieren, die dabei gewonnenen Eindrücke wurden in der Folge besprochen. Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Josef Lindner bedankte sich bei den Teilnehmern für ihr Interesse und ersuchte sie das erworbene Wissen bei den Übungen in den eigenen Wehren entsprechend einfließen zu lassen. Gleichzeitig verwies er auf die neuen Vorgaben für Einstellungs- und Atemschutzuntersuchung. Dabei wird der körperlichen Fitness mehr Augenmerk geschenkt, in der Vorbereitung auf die Untersuchungen wird dem Feuerwehrmedizinischen Dienst mehr Bedeutung zukommen.

Abschließend bedankte er sich bei den Ausbildungsverantwortlichen für Vorbereitung und Abhaltung der Fortbildung sowie bei der FF Naarn und dem Bauhof der Gemeinde Naarn für die zur Verfügungstellung der Räumlichkeiten und Gerätschaften.

Album anzeigen

Fotoalbum anzeigen

Aktualisiert (02. Dezember 2015) von HAW Michael Riegler - 1067 Zugriffe