Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

FMD – Ausbildungen am 13. und 16.05.2015

HAW Michael Reiter am 06. Juni 2015 - 1098 Zugriffe

FMD – AusbildungInsgesamt 24 Feuerwehrmitglieder haben an den beiden Ausbildungstagen der Herausforderung des Feuerwehr-Ersthelfers erfolgreich gemeistert! Am Mittwoch, den 13.05.2015 fand erstmals der Theorieteil der FMD – Ausbildung im Feuerwehrhaus bzw. beim Roten Kreuz in Schwertberg statt. 17 Feuerwehrmitglieder von sieben Wehren des Bezirkes Perg absolvierten dabei die Module 1, 5 und 7 der Feuerwehr-Ersthelfer Ausbildung. Unter der Leitung von HAW Georg Gruber und BFA Dr. Helmut Gebetsberger sowie Thomas Leonhartsberger vom Roten Kreuz Perg wurden die Teilnehmer in den angeführten Modulen des Feuerwehr-medizinischen Dienstes unterwiesen. Danke an Rotes Kreuz und Freiw. Feuerwehr Schwertberg für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Modul 1 - Feuerwehrmedizinischer Dienst im LFV

  • Aufgaben und Organisation
  • BFKdo Perg - HAW Gruber Georg

Modul 5 - Zusammenarbeit an der Einsatzstelle

  • Rettung – Notarzt – Arzt – Feuerwehr
  • Rotes Kreuz - Thomas Leonhartsberger
  • Gefahren durch medizinische Kabel, Schläuche u. Geräte am Patienten
  • Der Rettungswagen – Fahrtrage, Tragesessel, Vakuummatratze, …
  • Betreuung von Personen
  • OAW Markus Nösterer und Thomas Eder

Modul 7 - Grundzüge der Hygiene

  • Wie entsteht eine Infektion
  • Vorbeugende Maßnahmen (Impfung, Hygiene, Desinfektion…)
  • Dekontamination (Grundbegriffe)
  • BFKdo Perg - Bez. Feuerwehrarzt Dr. Gebetsberger Helmut

Am Samstag, 16.05.2015 ging es dann beim Praxistag in Bad Kreuzen vor Allem ans Üben. 24 Teilnehmer von neun Feuerwehren nutzen den Tag um bei den Stationen verschiedene Szenarien durchzuarbeiten. Ziel war es die richtige Handhabung der verschiedenen Rettungsgeräte zu beüben. Unterstützung gab es dabei durch den Hub Bad Kreuzen. Alle 24 Kameraden konnten dabei die Ausbildung abschließen, somit gibt es im Bezirk Perg nun insgesamt 138 ausbildete Feuerwehr-Ersthelfer.

Modul 2 - Großunfall - 1,5 Std.

  1. Sanitätshilfsstelle,
  2. Kennzeichnung,
  3. Patientenleitsystem (PLS),
  4. Zusammenarbeit der Einsatzkräfte von Rettung und Feuerwehr;

Modul 3 - Gefahrenbereiche - 1 Std.

  1. Gefahren an der Einsatzstelle (Straße, Strom, Gase, Brände, Tiere…),
  2. GAMS-Regel;

Modul 4 - Praktische Personenrettung - 3 Std.

  1. Richtiger Umgang mit Schaufeltrage, Rettungstuch, Korbtrage und sonstigen Hilfsmitteln der Feuerwehren,
  2. Rautegriff,
  3. Retten aus Gefahrenzonen (PKW, LKW, … ),
  4. Retten aus Höhen und Tiefen (ev. Spezialrettungsgeräte),
  5. Umgang und Schutz bei eingeklemmten Personen;

Modul 6 - Erste Hilfe Ausrüstung der Feuerwehr - 0,5 Std.

  1. Inhalt laut Feuerwehrrichtlinie (Vorgabe durch FW),
  2. Umgang – Erklären – Warten,
  3. Cortisoninhalator,
  4. Wiederholung von Erste Hilfe Maßnahmen bei Verbrennungen und Verätzungen;

 

Ausbildner:

  • Waltraud Mayr, Rotes Kreuz - Modul 2 (Großunfall)
  • OBR Josef Lindner - Modul 3 (Gefahrenbereiche)
  • Bez. Fw-Arzt Dr. Helmut Gebetsberger - Modul 6 (Erste Hilfe Ausrüstung der Feuerwehr)
  • HAW Georg Gruber, OAW Markus Nösterer, OAW Thomas Eder + Lehrsanitäter v. RK – Modul 4 (Praktische Personenrettung)
    • Stationsbetrieb (Bergung einer verletzten Person aus PKW
    • Stationsbetrieb (Bergung einer verunfallten Person vom Dach des Senioriums mit Unterstützung durch Hub Bad Kreuzen)
    • Stationsbetrieb (Bergung eines verunfallten LKW-Lenkers)

 

Ein Dank für das gute Zusammenarbeiten gebührt den Mitarbeitern vom Roten Kreuz sowie der Besatzung vom Hub Bad Kreuzen.

Besonderer Dank an OAW Markus Nösterer, Abschnitt Grein, der die Stationen für den Ausbildungstag in Bad Kreuzen wieder mustergültig organisiert hat. Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Josef Lindner gratulierte den neuen Feuerwehr-Ersthelfern zum Abschluss der Ausbildung. Gleichzeitig ersuchte er sie, das erworbenen Wissen bei den Übungen in den eigenen Wehren entsprechend einfließen zu lassen und betonte, dass die Ausbildung zum Feuerwehr-Ersthelfer enorm wichtig ist, da die körperliche Fitness der Feuerwehrmänner die Grundlage für sichere und unfallfreie Einsätze bildet.

Album anzeigen

Fotoalbum anzeigen

Aktualisiert (06. Juni 2015) von HAW Michael Riegler - 1098 Zugriffe