Übungen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Strahlenschutzübung

HAW Michael Reiter am 10. November 2018 - 187 Zugriffe

StrahlenschutzübungDer Strahlenschutz ist sowohl in Bundesgesetzblättern, als auch im Landesgesetzblatt zum Katastrophen-Hilfsdienst geregelt. Dazu wurden von der KHD Zentralleitung in allen Bezirken Strahlenschutz-Stützpunkte eingerichtet. Der Strahlenschutz-Stützpunkt des Bezirkes Perg wird von der FF Blindendorf geführt und besteht zusätzlich aus ca. 15 aktiven Mitgliedern der Feuerwehren Allerheiligen, St. Georgen, Pürach, Pergkirchen, Waldhausen, Haid, Schwertberg und Langenstein. Ca. 4 Mal im Jahr werden Schulungen bzw. Übungen zur Handhabung der Messgeräte durch die Spürtrupps absolviert.

Um jedoch als Stützpunkt umfassend üben zu können, ist ein realistisches Szenario notwendig, wozu diese Spezialeinheit zusätzlich nachalarmiert wird. Derartige Übungen sind nicht sehr häufig, da in der Organisation und Abwicklung sehr aufwändig. Auch können nachgeschaltete Einsatzschritte, wie zB Dekontamination nur mit weiteren Spezialkräften geübt werden. Das zuständige GSF ist bei der FF Kefermarkt stationiert und bedient das gesamte Mühlviertel.

Bisher mussten für derartige Szenarien „scharfe“ Strahlenquellen verwendet werden, um mit den Messgeräten praxisnahe üben zu können. Um den Transport und das unnötige Aussetzen des Einsatzpersonals mit radioaktiven Strahlenquellen vermeiden zu können, wurde bei dieser Übung der Einsatz des Strahlensimulators der OÖ Landesfeuerwehrschule vorgezogen. Dieser funktioniert mit Funkwellen, welche mit dem Dosisleistungsmessgerät „AD2“ von Automess und mit Hilfe von gekoppelten Empfangsgeräten in eine Dosisleistung (Sievert/Stunde) umgerechnet werden.

Übungsszenario

Aufgrund einer Sperre der Mühlkreisautobahn versucht ein Arzneimittelkurier über die L1463  Gusentalstrasse eine dringende Lieferung zu einem Krankenhaus nach Linz zu liefern. In Lungitz biegt dieser in die Strasse Richtung Schörgendorf ab, wo er in der Kurve bei der Kläranlage Lungitz anhält um den weiteren Weg abzuklären. Ein nachkommendes Fahrzeug nähert sich rasch und setzt zum Vorbeifahren an, jedoch übersieht dieses ein entgegenkommendes Fahrzeug.

Weiterlesen: Strahlenschutzübung

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Machlanddammübung

HAW Michael Reiter am 06. April 2017 - 1108 Zugriffe

MachlanddammübungAm Sonntag, den 02. April 2017 beteiligten sich 16 Feuerwehren des Bezirkes Perg mit über 280 Feuerwehrmännern am Probeaufbau des Machlanddammes.

In den Betriebsvorschriften der Machlanddamm GmbH ist einmal pro Jahr eine kleine Übung sowie alle fünf Jahre eine große Alarmübung vorgeschrieben. In der Nacht von Samstag auf Sonntag war es dann wieder so weit.

Die Feuerwehren wurden zwischen 03:00 und 06:00 Uhr von der technischen und behördlichen Einsatzleitung alarmiert um die Dammelemnete entlang des Machlanddammes auf- und wieder abzubauen.

Weiterlesen: Machlanddammübung

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Alarmstufe 3 Übung in Münzbach

HAW Michael Reiter am 18. November 2012 - 2864 Zugriffe

DSC00519Am Samstag, den 17. November 2012 fand in Münzbach bei der Firma Greisinger eine Alarmstufe 3 Übung statt. Insgesamt 16 Feuerwehren nahmen an der Großübung bei der Fleischhauerei teil. Unter der Einsatzleitung von HBI Franz Fröschl arbeiteten 212 Feuerwehrmänner den angenommenen Vollbrand einer Produktionshalle ab. Auch Bezirks- Feuerwehrkommandant Josef Lindner und Abschnitts- Feuerwehrkommandant August Haderer verfolgten interessiert die feuerwehrübergreifende Übung.

Die größte Herausforderung für die Einsatzkräfte bestand in der Wasserversorgung zum Löschen des Brandes. So mussten insgesamt fast vier Kilometer Zubringerleitung von den Feuerwehren gelegt werden. Am Werksgelände der Firma Greisinger stehen lediglich zwei Hydranten zur Wasserabnahme zur Verfügung. So mussten ein Löschwasserteich und zwei Löschwasserbehälter für die Wasserversorgung herangezogen werden. Neben dem Problem der Wasserversorgung mussten zusätzlich noch eine Vielzahl an Atemschutzträger für den Schutz der angrenzenden Brandabschnitte zur Verfügung stehen. So wurden zwölf Atemschutztrupps und das Atemschutzfahrzeug der Feuerwehr Perg eingesetzt. Eine Herausforderung für die Feuerwehr Münzbach stellte auch die Umleitung des Verkehrs, der Koordination der 16 Feuerwehren am Betriebsgelände und auch in der  Verständigung der über 200 Feuerwehrkameraden untereinander mittels Funkgerät. Der Außenangriff zum Löschen des Brandes wurde mittels dem HUB Perg und einem Wasserwerfer durchgeführt. Die Feuerwehren Münzbach, Obernstrass, Perg, Windhaag, Pergkirchen, St. Thomas, Arbing, Rechberg, Bad Kreuzen, Pabneukirchen, Klam, Naarn, Baumgartenberg, Allerheiligen, Holzleiten und Langacker arbeiteten gemeinsam die Alarmstufen 3 Übung ab. Eine Nachbesprechung der Übung für alle Verantwortlichen der beteiligten Feuerwehren findet am 05. Dezember 2012 um 20 Uhr am Gemeindeamt in Münzbach statt.

Weiterlesen: Alarmstufe 3 Übung in Münzbach

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Machlanddamm Probeaufbau

HAW Michael Reiter am 11. November 2012 - 2782 Zugriffe

2012_11_10_AFK_Mauthausen_0052Am Samstag, den 10. November 2012, startete bereits in den frühen Morgenstunden der Probeaufbau des Machlanddammes. Die Arbeiten betrafen die an der Donau liegenden Gemeinden Mauthausen, Naarn, Mitterkirchen, Baumgartenberg, Saxen, Grein und St. Nikola. Der Probeaufbau hat den Sinn, den Feuerwehren den richtigen Umgang mit den mobilen Dammelementen wieder in Erinnerung zu rufen. Über 350 Feuerwehrmänner von 16 Feuerwehren beteiligten sich von 3 Uhr Morgens bis Nachmittags am Auf- und Abbau der "Phase 1" des Hochwasserschutzes.

Höchstes Lob kam von Bezirksfeuerwehrkommandant Josef Lindner: "Alle Tätigkeiten wurden sehr gewissenhaft, sicher und innerhalb der vorgegebenen Zeit erfüllt. Die Bevölkerung kann auf die Feuerwehr verlassen und sicher sein, dass der Hochwasserschutz auch funktioniert.

Machlanddamm ProbeaufbauBezirkshauptmann Mag. Werner Kreisl und Bezirks-Feuerwehrkdt. Josef Lindner erprobten mit den Mitgliedern der behördlichen und technischen Einsatzleitung auch den Ablauf des Bezirks-Einsatzstabes im Ernstfall. Sowohl der Aufbau der baulichen Schutzmaßnahmen wie auch die Einsatzleitung im Hintergrund funktionierten sehr gut. Bei den Überprüfungen vor Ort konnten sich unter anderem Bezirks-Polizeikommandant Heinz Hochstöger und die Sicherheitsreferentin der BH Perg Mag. Christina Pilsl ein Bild vom perfekten Ablauf der Auf- und Abbauarbeiten machen.

Weiterlesen: Machlanddamm Probeaufbau

   

Seite 1 von 2